Ballonfahren ist unsere Philosophie

Die Geschichte

Die Geschichte der Ballonfahrt beginnt im Jahre 1783. In einem kleinen Ort in Frankreich namens Annonay, Der Familie Montgolfier gehörte dort eine große Papierfabrik. Dort fertigten die Brüder Etienne und Jospeh eine 600 Kubikmeter große Hülle aus Papier und Leinwand. Diese blähte sich zu einer riesigen Kugel auf, als sie mit Rauchgas (erzeugt aus brennendem Stroh und gekämmter Wolle) befüllt wurde. Vor einem erstaunten Publikum erhob die Kugel sich am 14. Juni 1783 in die Luft, nachdem man sie losgelassen hat.

Dieses überwältigende Ereignis wurde überall herum erzählt und gelangte schließlich nach Paris. König Ludwig der XVI. war so begeistert, dass er der Akademie der Wissenschaft den Befehl erteilte, die Versuche mit der Luftkugel in Paris fortzusetzen.

Professor Charles, der mit dieser Aufgabe betraut wurde, hatte aber nur lückenhafte Berichte aus Annonay erhalten. Daher wusste er nicht, dass die Brüder Montgolfier den Ballon mit heißer Luft gefüllt hatten. Er benutzte zum befüllen seines Ballons Wasserstoff, von dem man damals schon wusste, dass er 14 mal leichter als Luft war. Doch diese große Menge Wasserstoff wurde noch nie produziert. Die benötigten Apparaturen mussten erst entwickelt und gebaut werden.

Ludwig der XVI. bat die Brüder Montgolfier nach Paris, damit sie ihre Erfindung vorführen können.

Professor Charles hatte noch ein zweites Problem zu lösen: durch die im Wasserstoff enthaltenen Schwefelsäuretröpfchen wurden die Ballonhüllen zerfressen. Die Gebrüder Robert entwickelten einen Firnis zum Beschichten der Hüllen aus Seide. Diese hatten dann eine genügende Beständigkeit.

Durch den Wettstreit zwischen den Brüdern Montgolfier und der Akademie der Wissenschaft überstürzten sich die Ereignisse in der zweiten Hälfte von 1783:

Professor Charles startete am 27. August den ersten mit Wasserstoff gefüllten Ballon auf dem Marsfeld. Kurz danach, am 19. September, ließen die Brüder Montgolfier ihren gebauten Heißluftballon mit den ersten Passagieren: einem Hahn, einer Ente und einem Hammel in die Luft steigen. Natürlich in Gegenwart von König Ludwig dem XVI. Am 21. November steigen zum ersten mal Menschen in einem Heißluftballon vor den Augen der königlichen Familie in die Luft. Der erste bemannte Gasballon startete am 1. Dezember. Da viele Details über die Versuche in Annonay fehlten, wurden nahezu zeitgleich zwei Arten von Luftfahrzeugen erfunden.

Daher werden Heißluftballone und Gasballone nach ihren Erfindern Montgolfieren und Charlieren genannt.